Vogelbericht des Monats
Vogelbericht des Monats PDF Drucken E-Mail

 

Liebe Züchterinnen und Züchter,

 

Hier auf diese Seite möchten wir monatlich einen Bericht über eine

Vogelart geben, die in unseren Züchterkreisen seltener gehalten

werden.

Erfahrene Züchter stellen eine Art vor

und stehen auch für Informationen zur Verfügung.

 

Der Himalaya Grünling

 

( Choris spinoides)

 

Der Himalaya Grünling lebt in der freien Natur im Himalaya.

Verbreitet von Parkistan über Manipur bis in den

Westen von Myanmar. Die Vögel leben dort in Höhenlagen

von 1200 bis zu 4000 Meter über NN. Der Himalaya Grünling hält

sich im Sommer in den Hochlagen auf.

Im Winter in lichten Waldgebieten und auch in Plantagen.

 

alt alt

links 1,0 Himalaya Grünling und rechts 0,1

 

Meine ersten Himalaya Grünlingen bekam ich im Jahr 2012

von einem Zuchtfreund aus unserem Landesverband.

Die Vögel setzte ich in eine Außenvolieren in der Größe von

3,80 Länge x 1,00 Breite und 2,40 Höhe.

Da ich die Vögel im Herbst bekam, sollten sie im Winter draußen

bleiben.

Sie wurden mit einem guten Waldvogelfutter für dünnschnäblige

Vögel versorgt.

Die Mischung mit vielen Wildsämereien geeignet für

Girlitzarten, einheimische Zeisige,Stieglitze und Hänflinge.

Dazu steht immer ausreichend Vogelgrit und sauberes

Trinkwasser zur Verfügung.

alt alt

Mein Vogelhaus und rechts einer der Außenvolieren

 

Im darauffolgenden Jahr begann das Paar im Mai mit der Nestsuche.

Ich hatte verschiedene Nester zur Auswahl angeboten.

Das Paar entschied sich jedoch für ein Kapellchen.

Dieses Nest hatte ich ich zusätzlich mit Grünzeug verkleidet,

sodass sich die Vögel dort geschützt fühlten.

Nach dem das Weibchen das schöne Nest fertiggestellt hatte,

bestand es aus Moos, Kokosfaser, getrocknetem Gras und Watte.

Den Nestbau verrichten bei den Himalaya Grünlingen nur

die Weibchen.

 

Es erfolgte nach weiteren 3 Tagen die erste Eiablage.

Weitere 3 Eier wurden noch gelegt, sodass das Weibchen

4 Eier zu bebrüten hatte.

Während der Brutzeit reichte ich zusätzlich

zum normalen Futter auch Keimfutter, Eifutter mit

getrockneten Buffalos.

Das Eifutter wurde nur spärlich angenommen,

sodass ich immer das Gefühl hatte,

dass das Angebot an Futter nicht richtig sei.

Zusätzlich gab ich viel Grünzeug wie Vogelmiere,

Löwenzahn und aufgetauten Weizen.

Nach 13 Tagen schlüpfte der erste Jungvogel und ich war

natürlich gespannt, ob weiter Jungvögel folgen würden.

Das die Eltern sie auch füttern werden.

Es folgten noch zwei weitere kleine Himalaya`s.

Bei einer Nestkontrolle, zwei Tage nach dem Schlupf,

konnte ich feststellen,

dass alle drei Jungvögel Futter im Kropf hatten.

 

alt alt

Links das brütende Weibchen und rechts zwei Junge Himalaya Grünlinge.

 

Die Jungen wurden ab dem 5. Tag auch

von dem Männchen gefüttert.

Am 6. Tag konnte ich alle drei Jungvögel beringen.

Dabei hatte ich die Ringe mit Heftpflaster beklebt, sodass

die Eltern möglichst nicht die Ringe erkennen sollten.

Es ging alles gut und die Jungen flogen am 18. Tag aus.

Saßen zunächst noch auf dem Boden oder im niedrigen

Gehölz, aber schon nach 2 Tagen konnten sie sich im Geäst

problemlos bewegen.

Weitere 14 Tage wurden die Jungvögel noch von den Eltern

gefüttert und danach waren sie

selbständig und konnten ihr Futter selber aufnehmen.

 

Die Hoffnung auf eine zweite Brut erfüllte sich nicht,

denn die Altiere gingen in die Mauser.

Die jungen Männchen beginnen mit etwa 50 Tagen

ihren Gesang zu studieren.

Die Jungvögel sind alle gleich gefärbt und man kann eine

Geschlechtsbestimmung erst nach etwa 9 Monaten

vornehmen, wenn sie durchgefärbt sind.

Ich habe bei meinen 3 Jungvögel eine DNA Analyse vornehmen

lassen, um Gewissheit über das Geschlecht zu bekommen.

 

Man kennt bei den Himalaya Grünlingen, dass sie oft nur eine

Brut im Frühjahr (meisten Mai) durchführen und dann noch mal

im Herbst, in den Monaten September, Oktober.

Mein Brutpaar hat im Herbst keine Brut mehr vorgenommen.

 

Es sind wunderschöne Vögel !

Leider werden sie in Züchterkreisen recht selten gehalten.

Denn Nachzuchten sind nicht so einfach und man kann

sogar Paare haben, die über Jahre keine Brut tätigen.

 

Hier noch ein aktuelles Foto von einem Nest,

 

alt

 

Hier ein Nest, wo ich in den nächsten Tagen mit Nachwuchs rechne.

Hier sind zwei Jungvögel geschlüpft.

 

Sollten Fragen zu dieser oder auch anderer Vogelarten bestehen,

so bin ich gerne bereit ihre Fragen zu beantworten.

 

Johannes Sinning, 26603 Aurich Tel. 04941-71602

oder per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

===================================================================

 

Die Vogelberichte des Monats stehen archiviert in den nachfolgenden Listen

zur Verfügung:

 

Monat

Verfasser des Berichts

Thema

hier kann die PDF-Datei heruntergeladen werden alt

Februar 2017

Karl-Georg Viet

Silberohrsonnenvogel

alt

März 2017

Detlef Fass

Mosambiquegirlitz

alt

April 2017

Helmut Feldker

Grauköpfchen

alt

Mai 2017

Mirco Ehrich

Positurk. Irisch Fancy

alt

Juni 2017

Hans Walker

Rotnackenlori

alt

Juli 2017

Eugen Franke

Braunbrustschilffinken

alt
August 2017

Sylvia Haats

Halsbandsittich

alt

September 2017

Gerhard Ehling

Positurkanarien

Deutsche Rotschecken

alt

Oktober 2017

Hans Berse

Farbkanarien

Achat Topas gelb mosaik

alt

November 2017

Berend Wäcken

Großer Textorweber

alt

Dezember 2017

Volkmar Meyer

Chinesische Zwergwachtel

alt

 

 

Januar 2018

Karl-Georg Viet

Kikuyu Brillenvogel

alt

Februar 2018

Thomas Wendt

Polarbirkenzeisig

alt

März 2018

Helmut Rohe

Buntastrild

alt

April 2018

Gerhard Möhlmann

Bartzeisig

alt

Mai 2018

Norbert Kock

Glanzsittich

alt

Juni 2018

Eugen Franke

Muskatbronzemännchen

alt

Juli 2018

Onno Best

Irislori

alt

August 2018

Johannes Sinning

Rotbauchdrossel

alt

September 2018

Sylvia Haats

Springsittich

alt

Oktober 2018

Norbert Kock

Diamantamadine

alt

November 2018

Uwe Bischoff

Perle Morbide

alt

Dezember 2018

Florian Kruse

Trauerzeisig

alt

 

 

 

Januar 2019

 

Werner Kreikenbaum

Waldvogelzucht

alt

Februar 2019

 

Norbert Kock

Blaugrüne Papageiamadine

alt

März 2019

 

Eugen Franke

Augenring-

Sperlingspapagei

alt

April 2019

 

Gerhard Möhlmann

Hausgimpel

alt

Mai 2019

 

Rudolf Schaa

Bergpapagei - Taranta

alt

Juni 2019

 

Manfred Kühling

Diamanttäubchen

alt

Juli 2019

Eugen Franke

Annamgrünfink

alt

 

August 2019

Sylvia Haats

Katharinasittiche

alt

 

September 2019

Helmut Rohe

Rotmaskenastrild

alt

 

Oktober 2019

Helmut Feldker

Hoodedsittich

alt

 

November 2019

Thomas Wendt

Ringeltaube

alt

 

Dezember 2019

Norbert Kock

Vogelhaltung in der DDR

alt

 

 

Januar 2020

Sven Macke

Blaugenick-Sperlingspapageien

alt

Februar 2020

Norbert Kock

Gouldsamadinen

alt

März 2020

Florian Kruse

Erlenzeisige

alt

April 2020

Karl-Georg Viet

Mehlwurmkisten

alt

Mai 2020

Heiner Macke

Weißflügelgimpel

alt

Juni 2020

Johann Janssen

Rotnackenloris

alt

Juli 2020

Wilfried Fischer

Meisengimpel

alt

August 2020

Heinz Eeten

Fife Fancy

alt

September 2020

Heinz Bloch

Vogelhändlerstube Norden

alt

Oktober 2020

Helmut Rohe

Lauchgrüne Papageiamadine

alt

November 2020

Werner Ahling

Roter Kardinal

alt

 

Dezember 2020

Eugen Franke

Aymarasittich

alt

 

 

Januar 2021

Eugen Franke

Maskenamadine

alt

Februar 2021

Josef Faske

Nymphensittich

alt

März 2021

Carsten Gronewold

Jap. Mövchen

alt

April 2021

Johann Walker

Inkakakadu

alt

Mai 2021

 

 

alt

Juni 2021

 

 

alt

Juli 2021

 

 

alt

August 2021

 

 

alt

September 2021

 

 

alt

Oktober 2021

 

 

alt

November 2021

 

 

alt

Dezember 2021

 

  alt