Vogelbericht des Monats
Vogelbericht des Monats PDF Drucken E-Mail

 

Liebe Züchterinnen und Züchter,

 

Hier auf diese Seite möchten wir monatlich einen Bericht über eine

Vogelart geben, die in unseren Züchterkreisen seltener gehalten

werden.

Erfahrene Züchter stellen eine Art vor

und stehen auch für Informationen zur Verfügung.

===============================================

 

Der Vogelbericht des Monats Mai 2024 beschreibt die Haltung und die Zucht

des Gebirgs-Allfarbloris. Züchter ist Onno Best aus Großefehn - Holtrop.

Vielen Dank für diesen Bericht!

 

 

Gebirgs-Allfarblori   

 

auch Gebirgslori oder Lori von den Blauen Bergen

 

Trichoglossus haematodus moluccans Gmelin

 

Onno Best, Großefehn - Holtrop

 

Im Jahr 2014 konnte ich meine ersten Gebirgs-Allfarbloris von einem

Zuchtfreund erwerben. Allfarbloris pflegt man am besten paarweise

in einer eigenen Voliere.

 

Meine Außenvolierenanlage

 

Meine Tiere haben die Möglichkeit sowohl eine Innen als auch die

Außenvolieren zu nutzen. Diese Vögel sind sehr robust und lassen

sich gut in Außenvolieren mit frostsicheren Innenräumen halten.

Wegen ihrer dünnflüssigen Exkremente sollte man sie nicht in der

Wohnung halten. Eine Bepflanzung der Voliere ist nicht sinnvoll.

Hingegen schätzen sie einen Kletterbaum sehr. Auch knabbern

sie gern und ausgiebig an Obstbaum- und Weidenzweigen.

 

Fast ausgefärbte Jungtiere. Die Schnäbel weisen noch nicht die volle orangene Färbung auf

 

Beschrieben habe ich meine Volieren für die Lorihaltung, in

meinem Artikel zu den Stella Papualoris, hier auf der Homepage

und Seite des LV21 unter der Rubrik "Vogelbericht des Monats"

im Juli 2023.

 

Schon 1868 kamen die ersten Exemplare dieser Unterart nach

Europa. 1870 wurde die erste Haltung in Deutschland bekannt.

 

Diese Unterart der Allfarbloris kommen im östlichen Australien,

Tasmanien, Känguruh Eiland und Eyre Halbinsel vor. Der

Gebirgs-Allfarblori ist eine in den nördlichen, nordöstlichen und

südwestlichen Teilen Australiens weit verbreitete UA des Allfarbloris.

Es werden in der Fachliteratur 24 Unterarten gelistet.

 

Fast ausgefärbte Jungtiere. Die Schnäbel weisen noch nicht die volle orangene Färbung auf

 

Es handelt sich schon um größere Loris mit einer Körperlänge von

circa 29 cm. Auf eine Beschreibung möchte ich verzichten und

verweise auf die beigefügten Bilder, welche sehr gut die Körperfarben

der Gebirgs-Allfarbloris zeigen. Die Vögel variieren sehr stark in der

Farbe und Zeichnung.

 

Ein sehr aufmerksamer und neugieriger Gebirgs-Allfarblori

 

 

Die Geschlechter lassen sich mit dem Auge nicht voneinander

unterscheiden. Sinnvoll erweist sich hier eine DNA-Federanalyse,

welche genaue Auskunft zum Geschlecht liefert.

 

Es sind sehr farbenprächtigen Vögel. Auch weisen sie ein

interessantes Verhalten auf. Wenn sie von klein auf an den

Pfleger gewöhnt sind, werden sie auch sehr zahm. Sind neugierig

und sehr aktive Tiere. Zu bemerken wäre aber, dass sie eine sehr

kräftige und durchdringende Stimme haben.

 

Meine Vögel werden als Grundnahrung mit einem Loribrei versorgt.

Auch habe ich bereits ausführlich in meinen vorangegangenen

Artikeln auf die Fütterung Bezug genommen.

 

Den Tieren kann sehr gut ein Naturniststamm oder ein Brutkasten

angeboten werden. Meine Kästen sind in den Volieren in Form

von Ablaufkästen, fest angebracht. Im Innern befindet sich ein

hoher Schub, welcher sehr gut mit Kleintierstreu oder Hobelspänen

gefüllt werden kann. Die Kontrolltüren befinden sich außerhalb

der Volieren und ermöglichen mir somit eine fast störungsfreie

Kontrolle der Nester.

 

Blick in den Nistkasten auf ein bebrütetes Gelege von zwei Eiern

 

Die ein bis drei weißen Eier werden 24 – 25 Tage vom Weibchen

bebrütet. Nachdem die Jungvögel geschlüpft sind, werden diese von

beiden Elternteilen mit Futter versorgt. Die Jungtiere werden mit

6,5 mm Artenschutzringen nach circa zehn Tagen gekennzeichnet.

Sie verlassen im Alter von 50 – 60 Tagen den Nistkasten. In den

nächsten Tagen suchen sie den Nistkasten in der Dämmerung

noch öfters zum Schlafen auf. Nach circa 30 Tagen sind sie

selbständig. Meine Jungtiere entferne ich dann im Alter von circa

3 Wochen, wenn alles normal läuft. Ist das Elternpaar bei der

zweiten Brut und es gibt, durch die Anwesenheit der Jungtiere Stress,

setze ich diese auch etwas eher ab.

 

Wenn das Zuchtpaar in einer guten Verfassung ist, kann eine zweite

Brut in der Saison zugelassen werden.

 

Schauklasse von Allfarbloris auf einer Landesverbandsschau des LV21

 

Siegervogel auf der Vereinsmeisterschaft

 

Gebirgs-Allfarbloris werden sehr gern gehalten und finden sich

somit auch recht oft auf einer Meisterschaft im Bereich der

Bewertung wieder. Es sind sehr intelligente Vögel, deren verspieltes

Verhalten dem Züchter viel Freude bereiten kann.

 

Gruppe von Gebirgs-Allfarbloris in meiner Innenvoliere

 

Allfarbloris werden derzeitig mit dem nachfolgenden Schutzstatus

eingestuft. Aufgeführt im WA Anhang II und EU-Verordnung

Anhang B. Bundesnaturschutzgesetz – Status b seit 01.01.1987.

Sie sind beringungs-, nachweis- und meldepflichtig.

 

Ich verweise auf meinen Artikel der Irisloris aus Juli 2018

und der  Stella Papualoris aus Juli 2023 auf der Homepage des

LV21. In diesen sind noch weitere Infos zur Haltung meiner Tiere

zu finden. Für Auskünfte stehe ich gern telefonisch

unter 04943 4070284 oder per E-Mail unter   Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

zur Verfügung.

 

(Bericht und Fotos E. Franke 2023)

 

 

===============================================

 

Die Vogelberichte des Monats stehen archiviert in den nachfolgenden Listen

zur Verfügung:

 

Monat

Verfasser des Berichts

Thema

hier kann die PDF-Datei heruntergeladen werden alt

Februar 2017

Karl-Georg Viet

Silberohrsonnenvogel

alt

März 2017

Detlef Fass

Mosambiquegirlitz

alt

April 2017

Helmut Feldker

Grauköpfchen

alt

Mai 2017

Mirco Ehrich

Positurk. Irisch Fancy

alt

Juni 2017

Hans Walker

Rotnackenlori

alt

Juli 2017

Eugen Franke

Braunbrustschilffinken

alt
August 2017

Sylvia Haats

Halsbandsittich

alt

September 2017

Gerhard Ehling

Positurkanarien

Deutsche Rotschecken

alt

Oktober 2017

Hans Berse

Farbkanarien

Achat Topas gelb mosaik

alt

November 2017

Berend Wäcken

Großer Textorweber

alt

Dezember 2017

Volkmar Meyer

Chinesische Zwergwachtel

alt

 

 

Januar 2018

Karl-Georg Viet

Kikuyu Brillenvogel

alt

Februar 2018

Thomas Wendt

Polarbirkenzeisig

alt

März 2018

Helmut Rohe

Buntastrild

alt

April 2018

Gerhard Möhlmann

Bartzeisig

alt

Mai 2018

Norbert Kock

Glanzsittich

alt

Juni 2018

Eugen Franke

Muskatbronzemännchen

alt

Juli 2018

Onno Best

Irislori

alt

August 2018

Johannes Sinning

Rotbauchdrossel

alt

September 2018

Sylvia Haats

Springsittich

alt

Oktober 2018

Norbert Kock

Diamantamadine

alt

November 2018

Uwe Bischoff

Perle Morbide

alt

Dezember 2018

Florian Kruse

Trauerzeisig

alt

 

 

 

Januar 2019

 

Werner Kreikenbaum

Waldvogelzucht

alt

Februar 2019

 

Norbert Kock

Blaugrüne Papageiamadine

alt

März 2019

 

Eugen Franke

Augenring-

Sperlingspapagei

alt

April 2019

 

Gerhard Möhlmann

Hausgimpel

alt

Mai 2019

 

Rudolf Schaa

Bergpapagei - Taranta

alt

Juni 2019

 

Manfred Kühling

Diamanttäubchen

alt

Juli 2019

Eugen Franke

Annamgrünfink

alt

 

August 2019

Sylvia Haats

Katharinasittiche

alt

 

September 2019

Helmut Rohe

Rotmaskenastrild

alt

 

Oktober 2019

Helmut Feldker

Hoodedsittich

alt

 

November 2019

Thomas Wendt

Ringeltaube

alt

 

Dezember 2019

Norbert Kock

Vogelhaltung in der DDR

alt

 

 

Januar 2020

Sven Macke

Blaugenick-Sperlingspapageien

alt

Februar 2020

Norbert Kock

Gouldsamadinen

alt

März 2020

Florian Kruse

Erlenzeisige

alt

April 2020

Karl-Georg Viet

Mehlwurmkisten

alt

Mai 2020

Heiner Macke

Weißflügelgimpel

alt

Juni 2020

Johann Janssen

Rotnackenloris

alt

Juli 2020

Wilfried Fischer

Meisengimpel

alt

August 2020

Heinz Eeten

Fife Fancy

alt

September 2020

Heinz Bloch

Vogelhändlerstube Norden

alt

Oktober 2020

Helmut Rohe

Lauchgrüne Papageiamadine

alt

November 2020

Werner Ahling

Roter Kardinal

alt

 

Dezember 2020

Eugen Franke

Aymarasittich

alt

 

 

Januar 2021

Eugen Franke

Maskenamadine

alt

Februar 2021

Josef Faske

Nymphensittich

alt

März 2021

Carsten Gronewold

Jap. Mövchen

alt

April 2021

Johann Walker

Inkakakadu

alt

Mai 2021

Johannes Sinning

Himalayagrünling

alt

Juni 2021

Eugen Franke

Prachtnonne

alt

Juli 2021

Wilfried Fischer Yorkshire Kanarien

 

alt

August 2021

Karl-Georg Viet

Blaukehlhüttensänger

 

alt

September 2021

Eugen Franke

Gimpel

alt

Oktober 2021

Gert Liebscher

Pariser Trompeter

 

alt

November 2021

Eugen Franke

Silberschnäbelchen

alt

Dezember 2021

 

Eugen Franke

Weißkopfnonne

alt
     
Januar 2022

Eugen Franke

Johannes Sinning +

Magellanzeisig

alt
Februar 2022

Karl-Georg Viet

Sonnenvogel

alt
März 2022

Eugen Franke

 Bourkesittich

alt
April 2022

Eugen Franke

Zeresamadine

alt
Mai 2022

Uwe Bischoff

Gartenvögel

alt
Juni 2022

Eugen Franke

Binsenastrild

 

alt
Juli 2022

Eugen Franke

Schmucksitttich

alt
August 2022

Eugen Franke

Spitzschwanzamadine

 

alt
September 2022

Eugen Franke

Ringelastrild

alt
Oktober 2022

Eugen Franke

Gloster-Fancy

alt
November 2022

Eugen Franke

Dreifarbnonne

alt
Dezember 2022

Thomas Wendt

Gartenrotschwanz 

alt
     
Januar 2023

Eugen Franke

Schönsittich

alt
März 2023

Eugen Franke

Kleiner Kubafink

alt
Mai 2023

Diedrich Geiken

Virginiawachtel

alt
Juli 2023

Onno Best

Stella Papualori

alt
September 2023

Eugen Franke

Diamantfink

alt
November 2023

Diedrich Geiken

Kalifornische Schopfwachtel

alt
     
Januar 2024

Eugen Franke

Feinsittich

alt
März 2024

Eugen Franke

Sperlingstäubchen

alt
Mai 2024

Onno Best

Gebirgs-Allfarblori

alt